Fruktosearm Glutenfrei Histaminarm Laktosefrei

frei von Granola zum Selbermachen

3. Oktober 2016
Granola zum Selbermachen

Du brauchst Abwechslung auf deinem frei von Frühstückstisch? Dann ist dieses Granola zum Selbermachen genau das richtige für dich. Es ist sehr gesund, frei von Gluten, Laktose und fructosearm. Durch Varianten kann man es auch nussfrei und histaminarm zubereiten. Es ist herrlich crunchig, nicht zu süß und sehr natürlich. Ich persönliche liebe mein Granola in kalter Reismilch am Morgen. Es schmeckt aber auch wunderbar auf Joghurt oder in einer Smoothiebowl.

Granola zum Selbermachen

Was ist Granola?

Granola ist letztlich die gesunde Form eines Knuspermüslis. Du kannst die Zutaten ganz nach deinem Geschmack individuell zusammenstellen und verleihst deinem Müsli den nötigen Crunch im Backofen.

Viele Zutaten, aber schnelle Zubereitung und lange Haltbarkeit

Im ersten Moment schrecken einen die vielen Zutaten, die man für dieses Granola braucht vielleicht ab. Also mir geht das zumindest oft so, dass sobald ich eine unfassbar lange Zutatenliste sehe, das Rezept für den Alltag direkt unten durch ist. Beim Granola ist das aber anders. Es sind alles trockene und haltbare Zutaten, die du alle paar Wochen ja wieder für dein neues Müsli brauchst und somit lohnt es sich sie alle zu kaufen. Auch machen die vielen Zutaten das Rezept nicht kompliziert. Schließlich werden sie alle nur in eine Schüssel und dann auf ein Backblech gegeben, fertig ist der Spaß. Mit ein bisschen Übung braucht man bald auch keine exakten Mengenangaben mehr, sondern passt die Zutatenmengen seinem eigenen Geschmack und der momentanen Laune an. 🙂

Bezüglich der Haltbarkeit kann ich euch nur meine persönlichen Erfahrungen weitergeben. Bei mir hält das Granola drei bis vier Wochen frisch und dann ist es auch schon komplett verputzt. Und ich hab die ganze Menge alleine gegessen ;D Wenn ihr sogar die Erfahrung macht, dass es sich noch länger hält schreibt mir gerne.

Unterschied zum herkömmlichen Knuspermüsli

Wenn man auf die Rückseite eines herkömmlichen Knuspermüslis schaut, findet man fast immer an zweiter oder dritter Stelle eine Art von Zucker. Das bedeutet, dass eine der Hauptzutaten dieses Müslis Zucker ist. Das das nicht gesund sein kann, brauche ich nicht extra zu erwähnen. Bei meinem selbstgemachten Granola reduziert man den Zucker gewaltig. Das bedeutet natürlich, dass das Müsli nicht so extrem süß schmeckt wie gekaufte. Allerdings braucht es das auch gar nicht. Durch Aromen wie Zimt, Kokosblütenzucker, Vanille, Tonkabohne oder ähnliches erhält das Granola seine Raffinesse. Auch die Zubereitung im Ofen gibt durch Röstaromen einen tollen Geschmack. Ein weiterer für mich besonders wichtiger Aspekt ist, dass ich mir meine Zutaten selbst aussuchen kann und ganz genau weiß was ich jeden Morgen esse.

Granola zum Selbermachen- unzählige Varianten

Bei eurem Granola sind euch nahezu keine Grenzen gesetzt. Das wichtigste sind die Grundelemente: Getreideflocken, gepufftes Getreide, Samen oder Nüsse, eine gewisse Süße und ÖL. Dazu könnt ihr noch Kokoschips, Cranberrys, Rosinen, getrocknete Bannen oder was auch immer ihr in eurem Müsli haben möchtet untermischen. Die Zutaten sollten natürlich immer auf euren Geschmack und auf eure Unverträglichkeiten oder Allergien abgestimmt sein. Ich persönlich liebe mein Granola genau so wie ich es unten für euch zusammen geschrieben habe. Es ist laktose- und glutenfrei, sowie fructosearm. Wer eine Nussallergie hat, lässt die Pistazien einfach weg. Bei einer Histaminintoleranz sollte es reichen die Sojaflocken durch beispielsweise Hirse- oder Reisflocken zu ersetzen. Wer keinen Mais verträgt, sollte die Cornflakes weglassen, da darin meist Mais enthalten ist. Wer bei Sonnenblumenöl Probleme hat, kann dieses gerne durch Kokosöl ersetzen. Das mache ich auch sehr gerne. Gibt dem ganzen nochmal eine tolle Note und ist sehr gesund. Manche Betroffene einer FI vertragen leider keinen Kokosblütenzucker, dann verwendet ihr einfach mehr Reissirup oder Traubenzucker. Beim Traubenzucker müsst ihr mindestens die 1,5 fache Menge an Zucker nehmen, damit ihr an die Süße des Kokosblütenzuckers rankommt. Bei Fragen zu Variationen oder der Zubereitung meldet euch gerne über das Kontaktformular oder schreibt einen Kommentar.

Eure Sophia

Granola zum Selbermachen

Granola zum Selbermachen

Granola zum Selbermachen

Granola zum Selbermachen

Granola zum Selbermachen

Granola zum Selbermachen

 

Granola zum selber machen
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Portionen: 2 Backbleche
Zutaten
  • 125g Sojaflocken (beliebig durch Hafer-, Dinkel- oder andere Flocken zu ersetzen)
  • 30g Leinsamen
  • 50g gepuffter Quinoa
  • 50g gehackte Pistazien
  • 3TL Chiasamen
  • 40g Sesam
  • 40g gepuffter Amaranth
  • 125g glutenfreie ungesüßte Cornflakes
  • 40g Kokosblütenzucker
  • 50ml Sonnenblumenöl
  • 60ml Reissirup
Zubereitung
  1. Als erstes müsst ihr den Backofen auf 150°C Ober- Unterhitze vorheizen.
  2. Anschließend alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermengen.
  3. Dann das Öl, den Reissirup und den Kokosblütenzucker unterheben, sodass alle Zutaten gleichmäßig vermischt sind. Als nächstes die Hälfte der Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und für ca. 15-25 min je nach gewünschter Bräune im Backofen bei 150°C trocknen lassen. Das gleiche nochmal mit der anderen Hälfte des Müslis wiederholen.
  4. Jetzt ist das Granola auch schon fertig und kann mit leckerem Joghurt oder einfach so geknabbert werden. In einem luftdichtverschlossenen Gefäß hält sich das Granola mindestens drei bis vier Wochen.

 

Falls ihr noch weitere Frühstücksideen braucht ist ein süßer Quinoabrei am Morgen vielleicht genau das richtige für euch.

Das könnte dir auch gefallen

Hier wurde noch kein Kommentar verfasst

Kommentar

Bewerte dieses Rezept: