Tipps & Tricks

Kostenlose Vorlage eines Essenstagebuchs

1. Mai 2016
Essens- und Ernährungstagebuch

Betterwithout’s kostenlose Vorlage eines Essenstagebuchs als PDF zum Download und Drucken:

Kostenlose Vorlage eines Essenstagebuchs

 

Essens- und Ernährungstagebuch

Kostenlose Vorlage eines Essenstagebuchs

 

Was ist ein Essenstagebuch?

In einem Ernährungstagebuch notierst du alle Lebensmittel, die du innerhalb einer bestimmten Zeit zu dir nimmst. Zusätzlich notierst du alle Beschwerden in dem gleichen Zeitraum. So lassen sich Parallelen erkennen und Rückschlüsse auf Intoleranzen ziehen.

Wozu dient ein Essenstagebuch?

Es hilft individuell für dich verträgliche oder schädliche Lebensmittel zu identifizieren. So kannst du deinen Speiseplan daran anpassen und deinen Alltag erleichtern.

Wie lange sollte ich ein Essenstagebuch führen?

Es gibt keine vorgeschriebene Dauer. Allerdings würde ich mindestens 4 Wochen empfehlen.

Wie ist das Essenstagebuch auszufüllen?

Genauigkeit und Disziplin sind dabei gefragt. Es ist enorm wichtig, dass du alle Lebensmittel, die du zu dir nimmst, dort einträgst. Ansonsten ist es leider wertlos. Die Vorlage ist prinzipiell selbsterklärend. Diese Punkte solltest du allerdings noch beachten:

  • Sinnvoll ist auch die Zubereitungsart (z.B: roh, gegart, gebraten,…) zu notieren.
  • Gewürze sind ebenfalls zu nennen.
  • Im besten Fall so wenig Fertigprodukte wie möglich verwenden. Und falls doch dies vermerken und die Verpackung mit den Inhaltsstoffen aufheben.
  • Immer die genaue Bezeichnung der Lebensmittel eintragen. Es reicht also nicht nur Käse zu notieren sondern man braucht die genaue Bezeichnung (z.B. Gorgonzola, Parmesan, junger Gouda, …).
  • In der Spalte Beschwerden können auch andere Dinge wie Stress oder Kreuzallergien genant werden.
Essens- und Ernährungstagebuch

Kostenlose Vorlage eines Essenstagebuchs

 

Was mache ich am Ende mit dem Essenstagebuch?

Wenn du noch keine exakte Diagnose einer Intoleranz hast, solltest du mit deinem Ernährungstagebuch zu einem Internisten oder Hausarzt gehen. Im besten Fall kann dieser aus den dokumentierten Beschwerden und den zu dir genommenen Lebensmitteln Unverträglichkeiten oder Allergien erkennen.

Falls du schon eine konkrete Diagnose einer Unverträglichkeit erhalten hast, hilft dir das Ernährungstagebuch deinen individuell verträglichen Speiseplan zu erstellen. Das beste wäre auch, wenn du dir Hilfe von einer Ernährungsberaterin holst. Meist übernimmt die Kosten dafür auch die Krankenkasse. Für die Ernährungsberaterin ist ein Ernährungstagebuch die Grundlage ihrer Arbeit. Denn mit Hilfe dessen werden deine persönlichen Verträglichkeiten erkannt und sie kann mit dir gemeinsam einen auf dich zugeschnittenen Speiseplan herausarbeiten.

Das könnte dir auch gefallen

Hier wurde noch kein Kommentar verfasst

Kommentar