Fruktosearm Glutenfrei Laktosefrei

Parmesanrisotto mit grünem Spargel

14. Mai 2016
Parmesanrisotto mit grünem Spargel

Parmesanrisotto mit grünem Spargel – Zutaten

Dank der Eisheiligen, unter anderem meiner Namenspatronin der „kalten Sophie“, sind die letzten Tage leider eher grau und ungemütlich. Damit mir das Wetter nicht so aufs Gemüt schlägt, brauche ich dafür viel kräftige Farbe auf meinem Teller. Deshalb gibt es heute das Rezept für mein Parmesanrisotto mit kräftig grünem Spargel. Ideal für solch triste und graue Tage wie heute. 🙂 Ich bin sowieso ein absoluter und bekennender Risottofan, aber dann noch in der Kombination mit grünem Spargel und dieser leckeren Kresse, wirklich ein Gedicht. Kresse wird meiner Meinung nach sowieso total unterschätzt. Sie bringt nochmal etwas aufregendes ins Aroma und passt herrlich zu Spargel. Also unbedingt auch verwenden. 🙂

Das sind alle Zutaten, die ihr für ca. 4 Portionen Parmesanrisotto mit grünem Spargel braucht:

Parmesanrisotto mit grünem Spargel

Parmesanrisotto mit grünem Spargel – Zutaten

    • 1 große weiße Zwiebel
    • 300g Risottoreis (Ich nehme allerdings immer Milchreis, da dieser günstiger ist und in meinen Augen genauso schmeckt. 🙂 )
    • 200ml Weißwein (welchen ihr auch immer offen habt)
    • ca. 700ml glutenfreie Gemüsebrühe (nach Bedarf etwas mehr)
    • 1 Bund grüner Spargel (ca. 500g)
    • ca. 75-100g geriebenen Parmesan
    • 50g Pinienkerne
    • Saft von 1/2 Zitrone (bei FI einfach weglassen)
    • 1 Schale Kresse
    • Salz, Pfeffer
    • 1 Prise Zucker
    • 2 EL Olivenöl
Parmesanrisotto mit grünem Spargel

Parmesanrisotto mit grünem Spargel

So wird das Parmesanrisotto mit grünem Spargel zubereitet:

  1. Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und in einem großen Topf in dem Olivenöl glasig dünsten. Den Reis dazu geben und warten bis das Weiß etwas durchsichtig geworden ist. Dann mit dem Weißwein ablöschen und gut umrühren. Hierfür benutzt ihr für ein Risotto am besten immer einen Holzkochlöffel. Sterneköche schwören darauf, dass ein Risotto nur mit einem echten Holzkochlöffel die richtige Konsistenz erlangt. Und ich stimme ihnen da voll und ganz zu. 🙂 Der Trick No.1 bei Risotto ist sowieso das Rühren. Also immer alle paar Minuten gut umrühren. Wenn ihr merkt, dass der Reis anfängt am Boden kleben zu bleiben, heißt das es ist zu wenig Flüssigkeit im Topf. Dann solltet ihr immer einen guten Schuss Gemüsebrühe nachgießen und gut rühren. Das gilt dann für ca. 25min bis das Risotto gar ist. Der Reis sollte dabei immer gerade so mit Flüssigkeit bedeckt sein.
  2. In der Zwischenzeit könnt ihr euch um den Spargel kümmern. Grüner Spargel hat einen entscheidenden Vorteil zum weißen: er muss nur im unteren Drittel geschält werden. Doch das würde ich euch schon empfehlen. Viele schälen den grünen Spargel gar nicht. Meine persönliche Erfahrung zeigt allerdings, dass man auf Nummer sicher geht, wenn man das untere Drittel schält, da man so fasrige Stellen vermeidet. Ich empfehle euch deshalb ca. 1cm breit das untere Ende abzuschneiden und dann das unter 1/3 zu schälen. Die Spargelstangen danach in mundgerechte Stücke (ca. 2 fingerdick) schneiden. Im Anschluss setzt ihr einen Topf mit heißem Salzwasser und einer Prise Zucker auf. Darin kocht ihr den grünen Spargel für ca. 8-10 min bei kleiner Hitze bissfest.
  3. Das Risotto dabei immer wieder umrühren und Flüssigkeit nachgießen, dass es euch nicht anbrennt. Jetzt solltet ihr eine Pfanne auf mittlere Hitze erwärmen und die Pinienkerne darin braun rösten. Dafür braucht ihr auch kein Fett o.ä. in der Pfanne. Die Pinienkerne mit Röstaroma reichen völlig. Achtung es dauert anfangs etwas länger bis sie Farbe bekommen, werden dann aber sehr schnell braun und auch schwarz. Also habt immer ein gutes Auge auf sie. Sobald sie braun sind können sie auf die Seite gestellt werden.
  4. Um das Risotto noch cremiger zu machen müsst ihr nun den geriebenen Parmesan zugeben und gut umrühren. Sobald der Reis gar ist könnt ihr die Spargelstücke dazugeben, damit sie nicht auskühlen.
  5. Jetzt darf mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zucker nach Belieben abgeschmeckt werden.
  6. Fertig ist euer Parmesanrisotto mit grünem Spargel für die gute Laune an grauen Tagen. Ein Tipp zum Anrichten: Risotto in einen tiefen Teller geben, Pinienkerne darauf verteilen und mit frischer Kresse und geriebenem Parmesan dekorieren.
Parmesanrisotto mit grünem Spargel

Parmesanrisotto mit grünem Spargel

Parmesanrisotto mit grünem Spargel

Parmesanrisotto mit grünem Spargel

Parmesanrisotto mit grünem Spargel

Parmesanrisotto mit grünem Spargel

Da kommt meine gute Laune doch sofort wieder zurück. 🙂

Eure Sophia <3

 

Parmesanrisotto mit grünem Spargel
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Portionen: 4 mittelgroße Portionen
Zutaten
  • 1 große weiße Zwiebel
  • 300g Risottoreis (Ich nehme allerdings immer Milchreis, da dieser günstiger ist und in meinen Augen genauso schmeckt.)
  • 200ml Weißwein (welchen ihr auch immer offen habt)
  • ca. 700ml glutenfreie Gemüsebrühe (nach Bedarf etwas mehr)
  • 1 Bund grüner Spargel (ca. 500g)
  • ca. 75-100g geriebenen Parmesan
  • 50g Pinienkerne
  • Saft von ½ Zitrone (bei FI einfach weglassen)
  • 1 Schale Kresse
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 2 EL Olivenöl
Zubereitung
  1. Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und in einem großen Topf in dem Olivenöl glasig dünsten. Den Reis dazu geben und warten bis das Weiß etwas durchsichtig geworden ist. Dann mit dem Weißwein ablöschen und gut umrühren. Hierfür benutzt ihr für ein Risotto am besten immer einen Holzkochlöffel. Sterneköche schwören darauf, dass ein Risotto nur mit einem echten Holzkochlöffel die richtige Konsistenz erlangt. Und ich stimme ihnen da voll und ganz zu. Der Trick No.1 bei Risotto ist sowieso das Rühren. Also immer alle paar Minuten gut umrühren. Wenn ihr merkt, dass der Reis anfängt am Boden kleben zu bleiben, heißt das es ist zu wenig Flüssigkeit im Topf. Dann solltet ihr immer einen guten Schuss Gemüsebrühe nachgießen und gut rühren. Das gilt dann für ca. 25min bis das Risotto gar ist. Der Reis sollte dabei immer gerade so mit Flüssigkeit bedeckt sein.
  2. In der Zwischenzeit könnt ihr euch um den Spargel kümmern. Grüner Spargel hat einen entscheidenden Vorteil zum weißen: er muss nur im unteren Drittel geschält werden. Doch das würde ich euch schon empfehlen. Viele schälen den grünen Spargel gar nicht. Meine persönliche Erfahrung zeigt allerdings, dass man auf Nummer sicher geht, wenn man das untere Drittel schält, da man so fasrige Stellen vermeidet. Ich empfehle euch deshalb ca. 1cm breit das untere Ende abzuschneiden und dann das unter ⅓ zu schälen. Die Spargelstangen danach in mundgerechte Stücke (ca. 2 fingerdick) schneiden. Im Anschluss setzt ihr einen Topf mit heißem Salzwasser und einer Prise Zucker auf. Darin kocht ihr den grünen Spargel für ca. 8-10 min bei kleiner Hitze bissfest.
  3. Das Risotto dabei immer wieder umrühren und Flüssigkeit nachgießen, dass es euch nicht anbrennt. Jetzt solltet ihr eine Pfanne auf mittlere Hitze erwärmen und die Pinienkerne darin braun rösten. Dafür braucht ihr auch kein Fett o.ä. in der Pfanne. Die Pinienkerne mit Röstaroma reichen völlig. Achtung es dauert anfangs etwas länger bis sie Farbe bekommen, werden dann aber sehr schnell braun und auch schwarz. Also habt immer ein gutes Auge auf sie. Sobald sie braun sind können sie auf die Seite gestellt werden.
  4. Um das Risotto noch cremiger zu machen müsst ihr nun den geriebenen Parmesan zugeben und gut umrühren. Sobald der Reis gar ist könnt ihr die Spargelstücke dazugeben, damit sie nicht auskühlen.
  5. Jetzt darf mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zucker nach Belieben abgeschmeckt werden.
  6. Fertig ist euer Parmesanrisotto mit grünem Spargel für die gute Laune an grauen Tagen. Ein Tipp zum Anrichten: Risotto in einen tiefen Teller geben, Pinienkerne darauf verteilen und mit frischer Kresse und geriebenem Parmesan dekorieren.

Das könnte dir auch gefallen

Hier wurde noch kein Kommentar verfasst

Kommentar

Bewerte dieses Rezept: