Fruktosearm Glutenfrei

Rhabarber Käsekuchen mit Buttermilch

27. Mai 2016
Rhabarber Käsekuchen
Rhabarber Käsekuchen

Rhabarber Käsekuchen

Ich bin süchtig nach ihm. Ich kann nicht behaupten, dass das schon immer so war. Früher hab ich ihm eigentlich absolut keine Beachtung geschenkt, aber heute weiß ich ihn in seinem Geschmack sehr zu schätzen. Die Rede ist vom Rhabarber. Deswegen hab ich schon wieder ein neues Rezept damit ausprobiert. Herausgekommen ist ein Rhabarber Käsekuchen mit Buttermilch. 🙂

Allergiehinweise zum Rhabarber Käsekuchen

Bei der Variante, die ich gebacken habe ist der Rhabarber Käsekuchen gluten- und nussfrei. Ob ihr Rhabarber bei Fruktoseintoleranz (FI) vertragt, kommt auf eure individuelle Toleranzgrenze an. Falls nicht, könnt ihr den Rhabarber einfach weglassen. Die Käsemasse allein ist schon Highlight genug. 🙂 Und je nachdem wie ihr auf Industriezucker reagiert könnt ihr ihn 1:1 durch Kokosblütenzucker austauschen. 🙂

Rhabarber Käsekuchen

Rhabarber Käsekuchen

Rhabarber Käsekuchen – Der Teig

Wenn man glutenfreies Mehl verwendet, steht man oft vor dem Problem, dass der Teig zu trocken oder brüchig wird. Das kann man mit etwas mehr Flüssigkeit ganz einfach ausgleichen. Ich habe für dieses Rezept auch ein herkömmliches glutenhaltiges (gh) Rezept verwendet und dann ganz einfach nach meinen Bedürfnissen abgewandelt. Ohne dafür Werbung machen zu wollen empfehle ich für dieses Rezept das Mehl Schär Farine. Ich nehme es für fast alles und bin super glücklich damit. Letztlich wird der Teig aber auch mit anderen gf Mehlen gut funktionieren. 🙂

Rhabarber Käsekuchen – Buttermilch als Geheimwaffe

Buttermilch schmeckt nicht nur in Waffeln oder Pfannkuchen, sondern eignet sich hervorragend als Grundlage für einen Käsekuchen. Noch dazu hat Buttermilch nur 1% Fett und ist daher eine leckere kalorienarme Alternative zu herkömmlichen Käsekuchen. Damit die Masse aber nicht zu flüssig wird, muss noch Magerquark dazu. Die Buttermilch sorgt außerdem dafür, dass der Kuchen tagelang unfassbar cremig bleibt.

Ihr habt noch nicht genug von dem sauren Mailiebling Rhabarber? Dann ist mein Rhabarber-Himbeer Crumble mit Vanillestreuseln genau das Richtige für euch. <3

Eure Sophia

Rhabarber Käsekuchen

Rhabarber Käsekuchen

 

5.0 from 1 reviews
Rhabarber Käsekuchen mit Buttermilch
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Zutaten
  • 400g Rhabarer
  • 210g glutenfreies Mehl (hier: Schär Farine)
  • 75g Butter
  • 240g Zucker
  • Prise Salz
  • 3 Eier
  • 250ml Buttermilch
  • 500g Magerquark
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver (hier Bourbon Vanillepudding von Alnatura) (ca.50g)
  • 1 Schuss Zitronensaft
Zubereitung
  1. Als erstes 1 Ei, 165g Mehl, 70g Zucker und die Prise Salz mit Knethaken zu einem Mürbeteig verkneten.
  2. Dann in eine Springform geben und dort gleichmäßig verteilen. Ihr braucht keinen Teigrand an den Seiten nach oben ziehen. Es reicht, wenn der Boden mit Teig bedeckt ist.
  3. Dann den Rhabarber schälen und in kleine mundgerechte Stückchen schneiden und mit ca. 20g Zucker bestreuen.
  4. Buttermilch, Quark, 50g Mehl, 150g Zucker, 2 Eier, das Puddingpulver und den Schuss Zitronensaft mit einem Rührgerät zu einem glatten Teig mischen. Dann ca. ¾ der Rhabarberstücke dazugeben und die Masse gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Am Ende die restlichen Rhabarberstücke auf die Oberfläche des Käsekuchens legen.
  5. Dann für 40min bei 165°C bei Unter- Oberhitze backen und gut auskühlen lassen. Nach ca. 2 Stunden könnt ihr den Kuchen stürzen, in Stücke schneiden und servieren.

 

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Sven 10. Juni 2016 at 15:38

    Mjam Mjam! Das hat mir als kritischem Rhabarberlover richtig gut geschmeckt =)

    • Antworten Betterwithout 10. Juni 2016 at 21:12

      Ja bevor du probiert hattest warst du noch so skeptisch. „Oh ne ich glaub das schmeckt mir gar nicht.“ Und dann hat er dir doch so gut geschmeckt. 🙂 Hat mich sehr gefreut. Gut, dass die Mädels dich überzeugt haben. 🙂 Lass dich überraschen was ich demnächst noch alles backe und koche. 🙂
      Viele Grüße Sophia

    Kommentar

    Bewerte dieses Rezept: