Fruktosearm Laktosefrei Tipps & Tricks

Fructaid Erfahrungen – Wundermittel bei Fructoseintoleranz oder Placebo?

30. August 2016
Testbericht Fructaid
Fructaid Erfahrungen

Fructaid Erfahrungen

Der ein oder andere von euch hat vielleicht schon davon gehört, Fructaid. Das ist das erste Medikament, das in Deutschland gegen die Beschwerden einer Fructoseintoleranz erhältlich ist. Es verspricht die Schmerzen bei einer Fructosemalapsorption zu lindern bzw. gar nicht auftreten zu lassen.

Wie wirkt Fructaid?

Die eingenommen Kapseln zersetzen sich innerhalb weniger Minuten im Körper. Das somit freigesetzte Enzym Glucose-Isomerase wandelt die im Speisebrei vorhandene Fructose in Glucose um und verhindert so diverse Verdauungsstörungen.

Wann ist es anzuwenden?

Vorsicht. Dieses Medikament darf nur bei einer Fructosemalapsorption angewendet werden und nicht bei einer angeborenen hereditären Fructoseintoleranz.

Zeitlich gesehen solltet ihr die Kapseln ein paar Minuten vor der fructosehaltigen Mahlzeit zu euch nehmen.

Aus was besteht Fructaid?

Fructaid enthält das Enzym Glucose-Isomerase. Dieses Enzym wird mithilfe von Bakterien hergestellt, ist demzufolge mikrobiellen Ursprungs.

Es enthält keine Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs und ist somit vegan und vegetarisch. Zudem enthält es keinerlei Laktose und kann damit auch problemlos von Menschen mit einer Laktoseintoleranz eingenommen werden.

Inhaltsstoffe:

  • Cellulose
  • Hypromellose
  • Glucose-Isomerase (Enzym)
  • Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer-(1:1)-Dispersion 30 %, Talkum
  • Hydroxypropylmethylcellulose
  • Trehalose
  • Triethylcitrat
  • E 171
Fructaid Erfahrungen

Fructaid Erfahrungen

Wie viele Kapseln muss ich einnehmen?

Das hängt ganz von deiner persönlichen Toleranzgrenze und der Menge an Fruktose ab, die du zu dir nehmen möchtest. Ich persönlich habe mit drei Kapseln angefangen und nehme inzwischen immer nur noch zwei Kapseln vor einer fructosereichen Mahlzeit zu mir. Für mich und meinen Körper reicht das aus. Das müsst ihr allerdings ganz individuell für euch austesten. Der Richtwert mit zwei bis drei Kapseln am Anfang vor z.B. einem Apfel sollte aber ein guter Start sein.

Wie oft darf ich Fructaid einnehmen?

Ich verwende das Mittel ca. 2-3 Mal im Monat und denke damit ein gesundes Maß gefunden zu haben. Bisher ist mir noch nichts negatives bekannt, wenn man Fructaid öfter einnimmt, aber ich möchte nicht ständig Tabletten schlucken müssen um beschwerdefrei essen zu können. Meiner Meinung nach ist es ein Muss sich mit einer Fructosemalabsorption an eine fructosearme Ernährung zu halten. Dieses Nahrungsergänzungsmittel bietet einem unkomplizierte Momente außerhalb z.B. beim Essen gehen oder bei Einladungen und auch ab und zu Ausnahmen bei der Ernährung für besondere Anlässe zu Hause.

Gibt es Nebenwirkungen?

Ich habe Fructaid inzwischen schon einige Male benutzt und keinerlei Nebenwirkungen festgestellt. Meines Wissens sind auch allgemein noch keine Nebenwirkungen bekannt. Falls ihr etwas anderes mitbekommt wäre es lieb, wenn ihr mir kurz schreibt.

Wo ist Fructaid erhältlich?

Das Medikament ist bisher noch sehr unbekannt, weshalb es die wenigsten niedergelassenen Apotheken vorrätig haben. Es ist allerdings überhaupt kein Problem Fructaid in den Apotheken zu bestellen. Ihr erhaltet das Mittel dann sogar oftmals noch am selben Tag. Natürlich besteht aber auch die Möglichkeit es über das Internet zu kaufen. Damit habe ich allerdings noch keine Erfahrung gemacht, da ich die herkömmliche Methode bevorzuge.

Fructaid Erfahrungen

Fructaid Erfahrungen

Preisleistungsverhältnis

Der durchschnittliche Preis einer Kapsel variiert je nach Verkäufer und Packungsgröße von 0,31-0,43€. Im Schnitt kostet eine Packung der Größe 30 Kapseln ca.12€, 60 Kapseln ca. 20€ und der Größe von 120 Stück ca. 30€. Ich finde den Preis vollkommen angemessen und bin begeistert, dass Fructaid im Vergleich zu Xylosolv (einem vergleichbaren Produkt, das bisher auf dem deutschen Markt nicht erhältlich war) deutlich günstiger ist.

Fazit und persönliche Erfahrungen mit Fructaid

Fructaid ist für mich eine tolle Möglichkeit mir eine Auszeit von meiner Fructoseintoleranz zu nehmen. Bei Geburtstagen, Einladungen oder heißen Sommertagen, an denen ein Obstsalat einfach her muss, ist es für mich das richtige Mittel. Natürlich sollte man sich nicht dazu verleiten lassen sich nur noch fructosereich zu ernähren und tagtäglich diese Kapseln zu schlucken. Das ist für den Körper und den Geldbeutel nicht von Vorteil. Ich kann dieses Nahrungsergänzungsmittel aber mit besten Wissen und Gewissen weiterempfehlen und bin froh, dass es dieses Medikament seit ein paar Wochen auf dem deutschen Markt gibt. Es gibt Stimmen, die sagen, dass Fructaid nur eine Placebowirkung erzielt. Selbst wenn, wäre es mir egal, denn mir hilft es unwahrscheinlich in meinem Alltag. Ich würde mich sehr über eure Erfahrungen mit Fructaid freuen. Teilt sie mir gerne hier in Kommentaren oder im Kontaktformular mit. Ich bin gespannt wie und ob es euch hilft.

Wenn ihr noch mehr zu diesem tollen Medikament erfahren wollt, könnt ihr euch auf der Website des Herstellers nochmal genauer einlesen.

Eure Sophia

Fructaid Erfahrungen

Fructaid Erfahrungen

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich keine Kooperation o.ä. mit dem Hersteller oder einem Vertreiber des Produktes habe. Ich finde es einfach extrem hilfreich und möchte, dass mehr Betroffene davon profitieren. <3

Das könnte dir auch gefallen

42 Kommentare

  • Antworten Natalie 28. Oktober 2016 at 11:34

    HI Sophia! Danke für deinen interessanten Beitrag. Ich bin gerade auch auf der Suche nach Möglichkeiten Fruktoseintoleranz zu lindern, wenn ich unterwegs bin etc. Könntest du evtl beschreiben, wie du die fühlst, wenn du es nimmst, also was der Unterschied ist, zu wenn du es nicht nimmst? Also bleiben die Bauchschmerzen weg, Blähbauch usw? Wirkt es sofort? Wäre echt eine Hilfe, deine Einschätzung zu hören, bevor ich das auch ausprobiere 😉 Vielen Dank! LG! Natalie

    • Antworten Betterwithout 28. Oktober 2016 at 11:51

      Liebe Natalie,

      es freut mich total, dass dir mein Beitrag gefallen hat. 🙂 Und na klar beschreibe ich dir kurz was der genaue Unterschied ist und wie ich mich fühle. Konkret kann ich dir z.B. sagen, dass ich niemals einen Apfel einfach so essen könnte. Ich bekomme davon direkt Bauchschmerzen, Blähungen und muss auf Toilette. Was natürlich vor allem, wenn man unterwegs ist super unpraktisch ist. Manchmal merke ich auch, dass fructosehaltige Lebensmittel meine Stimmung beeinflussen und ich leichter gereizt bin. Wenn ich aber circa 10 min bevor ich einen Apfel esse 3 Kapseln Fructaid mit stillem Wasser schlucke, bleiben die schlimmsten Symptome aus. Da Apfel bei mir ganz schlimm ist, merke ich leider trotz der Tabletten ein ganz leichtes Grummeln im Bauch. Das ist aber nicht vergleichbar mit Symptomen ohne Fructaid. Bei weniger fructosehaltigen Gerichten wie Pfannkuchen oder Süßgebäck reichen bei mir sogar 2 Kapseln 10 min vor dem Essen und ich merke Gott sei Dank gar keine Symptome. Ohne würde ich davon auf jeden Fall einen fetten Schwangerschaftsblähbauch bekommen. Du weißt sicher wovon ich spreche. :/

      Und letztlich wirkt es direkt ja. Also die 10 min solltest du deinem Darm an Vorsprung geben, dass er erst das Fructaid und dann die fructosehaltigen Lebensmittel verdauen kann. Wie lange es dann aber wirkt, kann ich dir nicht 100%ig sagen. Ich nehme einfach vor jeder stark fructosehaltigen Mahlzeit oder Snack 2-3 Kapseln. Meine Empfehlung ist es aber vor allem für unterwegs oder kleine Ausnahmen zu nehmen und nicht zum Alltag werden zu lassen. Das ist aber nur meine persönliche Einstellung und ich weiß von keinen Nebenwirkungen, die du bekommen würdest, solltest du es täglich einnehmen. Außer, dass dein Geldbeutel sicherlich darunter leidet. 😉

      Ich habe bisher wirklich sehr viel positives an Erfahrungen gehört, leider aber auch ein paar denen es nicht hilft. Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du eine der vielen Glücklichen bist, die dadurch ein paar Mal sündigen dürfen. 🙂
      Ich hoffe ich konnte dir noch ein bisschen mehr helfen und würde mich freuen, wenn du mir deine Erfahrungen, insofern du es ausprobierst, mit Fructaid verrätst. Hab einen schönen Start in das Wochenende.

      Ganz liebe Grüße
      Sophia <3

  • Antworten TB 13. November 2016 at 17:20

    Hi,

    ich mag dann auch einmal kurz meine Erfahrung weitergeben und etwas Mut machen:

    Meine FI würde ich als mittelschwer bezeichnen. Seit 3 Wochen mache ich quasi einen Belastungstest mit Fructaid.
    Ich kommen nämlich nicht umhin alles zu Essen auf das ich die letzten Jahre verzichten musste! Beispielsweise 6 Bällchen Eis auf nüchternen Magen, Weißweinprobe auf nüchternen Magen, Nachtischorgien, Tomatensauce ohne Ende, Zwiebeln / Knoblauch etc ; ) Da Fructaid nicht auf den Körper wirkt sondern lediglich im Speisebrei reagiert bin ich recht furchtlos gewesen, auch mal 6-7 Kapseln bei starkem Konsum von fructosehaltigen Lebensmitteln zu mir zu nehmen.

    Die einzige Nebenwirkung, die ich bisher verspüren konnte ist völlige Beschwerdefreiheit. Kein Blähbauch, keine Verdauungsprobleme, durchgehend wieder gute Laune : ) Mein ganzer Körper funktioniert wieder völlig normal wie vor der FI.

    Ich wünsche euch ebenso gute Erfahrungen!

    Viele Grüße,

    TB

  • Antworten Jutta 20. November 2016 at 10:05

    Hallo Sophia,
    lieben Dank für deinen Beitrag! Ohne dich hätte ich das Medikament nicht gefunden!

    Ich nehme es erst seit einer Woche und habe zwar keinen Durchfall mehr von fructosehaltigen Lebensmitteln, dafür jedoch Verstopfung und Oberbauchschmerzen. Vielleicht habe ich zuviel genommen. Ich werde es weiter testen.
    LG
    Jutta

    • Antworten Betterwithout 20. November 2016 at 23:50

      Hallo liebe Jutta,

      ach das freut mich, dass ich dir damit vielleicht ein bisschen helfen konnte. Hast du denn davor schon mal eine zwei- oder dreiwöchige Karenzzeit gemacht? Das heißt komplett auf Zucker verzichtet und höchstens ab und zu etwas Traubenzucker gegessen? Das wäre mein Vorschlag, denn dann beruhigt sich dein Darm und du kannst dann im Anschluss, eventuell auch in Kombination mit Fructaid, fructosehaltige Lebensmittel in deinen Speiseplan integrieren. Ansonsten wäre es natürlich auch denkbar, genau wie du sagst, dass du zu viele Tabletten genommen hast. Wie viele waren es denn im Schnitt und wie oft hast du sie eingenommen, wenn ich fragen darf?

      Ganz liebe Grüße und viel Erfolg
      Sophia

  • Antworten Jutta 23. November 2016 at 08:54

    Liebe Sophia,
    ganz lieben Dank für deine schnelle Antwort! Ja, die Karenzphase habe ich hinter mir, da ich auch noch die ungünstige Kombi Fructose- und Lactoseintoleranz habe. Somit müsste sich der Darm beruhigt haben. Hatte 3 Tabletten vor dem Essen eines Apfels genommen und danach die Verstopfung und Oberbauchbeschwerden bekommen. Habe nun auf zwei reduziert und keine Besserung erfahren. Kann aber auch daran liegen, dass der Magen noch gereizt ist. Ich werde es mal mit einer Tablette versuchen. Halte dich auf dem Laufenden!
    Liebe Grüße
    Jutta

    • Antworten Betterwithout 23. November 2016 at 11:18

      Liebe Jutta,
      ach herrje ja es ist immer schwierig mit mehreren Intoleranzen auf einmal. Das mit der Verstopfung und den Oberbauchschmerzen habe ich so bisher tatsächlich noch nicht gehört und kann dir deshalb auch keinen direkten Tipp geben was du anders machen könntest oder warum das bei dir so ist. Ich wünsche dir, dass eine Tablette die richtige Dosis für dich ist. Und ja unbedingt. Sag mir dann gleich Bescheid wie es dir ergangen ist. Ansonsten ist Fructaid vielleicht leider nicht das Richtige für dich. So schade wie es dann wäre. Aber noch besteht ja Hoffnung. 🙂
      Viele Grüße
      Sophia

  • Antworten Jutta 27. November 2016 at 10:19

    Liebe Sophia,
    es klappt!!! Mit einer Tablette komme ich prima hin und ich kann endlich wieder Obst essen!!!! Geduld zahlt sich aus! Lieben Dank für deine aufmunternden Worte!!!
    Liebe Grüße
    Jutta

    • Antworten Betterwithout 27. November 2016 at 17:18

      Das ist ja wunderbar. Hab schon öfter die Tage an dich gedacht und gehofft, dass diese eine Tablette dann die richtige Dosis für dich ist. 🙂 Und es hat ja noch einen Vorteil, dass du nur eine Tablette brauchst, du sparst wirklich Geld. 🙂 Es ist immer so schön, wenn man etwas findet, das einem hilft etwas mehr Lebensqualität und Normalität zu bekommen. Ich freu mich gerade ganz arg für dich. 🙂 Lass es dir schmecken.
      Hab noch einen schönen ersten Advent.
      Viele Grüße
      Sophia

  • Antworten Meggie 3. Dezember 2016 at 15:39

    Hallo Sophia, habe Fructose-Intoleranz aber keinen Durchfall sondern massive Verstopfung, Blähbauch usw. Meinst du, auch da könnte Fructaid helfen? Liebe Grüße Meggie

    • Antworten Betterwithout 4. Dezember 2016 at 11:09

      Hallo liebe Meggie,
      mhmm um ehrlich zu sein kann ich dir darüber keine 100%-ige Auskunft geben. Jeder Körper reagiert anders. Generell verspricht Fructaid auch diese Syptome zu verringern oder sogar ganz zu lindern. Bisher habe ich allerdings eher von Menschen mit Durchfall o.ä. positive Erfahrungen gehört. Und auch ich habe eher damit zu kämpfen. Mein Blähbauch bleibt mit Fructaid zum Glück aber auch aus. Wenn du es dir vom Geld her leisten kannst, würde ich es einfach mal mit der kleinsten Packung für knapp 10€ testen. Vielleicht nicht gerade mit soetwas krassem wie Apfel oder Weintrauben, aber vielleicht ein Stück Kuchen oder ein Eis, das du sonst nicht essen könntest. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg, dass es auch deine Beschwerden lindert. Ich würde mich auch ganz arg freuen, wenn du mir deine Erfahrungen dann nochmal schreiben würdest. Das könnte anderen wiederum helfen. Hab noch einen entspannten zweiten Advent meine Liebe.
      Viele Grüße
      Sophia

  • Antworten Meggie 7. Dezember 2016 at 18:45

    Liebe Sophia, ganz herzlichen Dank trotzdem. Ich werde es probieren und melde mich wieder. Liebe Grüße Meggie

  • Antworten Christa Pasche 9. Dezember 2016 at 22:35

    Liebe Sophia,
    erst einmal – Deine Seite ist super und ich bin hierher gekommen, weil ich mich über Erfahrungen von Fructaid informieren wollte, bevor ich es bestelle …… super Bericht über von Dir über Fructaid! –
    Bei mir wurde heute über den H2-Atemtest festgestellt, dass ich FI bin …. einerseits war ich dann doch etwas frustiert über dieses Ergebnis, andererseits aber auch erleichtert, dass endlich herausgefunden wurde, warum ich seit Monaten meine schlimmen Bauchschmerzen und Blähungen habe, die mich auch oft Nachts über nicht zur Ruhe kommen ließen. Nun kann ich endlich aktiv werden ….. die Fructaid hat mir die Sprechstundenhilfe empfohlen (ihr Mann ist auch FI) und mein Arzt gab mir auf Nachfrage sogar einen kleinen Flyer mit und sagte aber auch, dass man die Kapseln nicht tagtäglich nehmen sollte, sondern nur in Ausnahmefällen wie z.B. wenn man Essen geht, bei auswärtigen Feiern oder wenn man mal auf etwas ganz Bestimmtes einen unbändigen Appetit hat wie z.B. einen Apfel. – Eure Erfahrungsberichte helfen mir schon mal sehr und nun habe ich die Kapseln eben bei meiner Online-Apotheke bestellt (gleich eine 120er-Packung, da man bei dieser Größe preislich quasi eine 30er-Packung gratis bekommt, was schon eine ganze Menge ist und die Kapseln werden ja nicht schlecht 😉 und bis zum Ende des Haltbarkeitsdatums in vielleicht 2-3 Jahren werde ich die 120 Stück bestimmt verbraucht haben). – Ich werde hier auf jeden Fall berichten, wenn die Kapseln da sind und ich sie ausgetestet habe.
    Ich bin froh, dass ich damit nicht allein bin und man sich hier auf Deiner Seite austauschen kann – DANKE dafür und bis bald.
    Liebe Grüße und Dir und allen Leidensgenossen und -genossinnen schon mal einen schönen 3. Advent.
    Christa

    • Antworten Betterwithout 10. Dezember 2016 at 10:14

      Guten Morgen liebe Christina,

      ach du bist ja lieb. Ich freue mich ganz arg über dein tolles Lob für meinen Blog.
      Und dein Gefühl einerseits frustriert und andererseits erleichtert zu sein, kenn ich nur zu gut. Aber du wirst sehen in den nächsten Wochen und Monaten wirst du dich mit deiner Diagnose arrangieren und du wirst bestimmt wieder mehr Lebensqualität haben. Wenn du Fragen zu bestimmten Dingen hast, kannst du dich sehr gerne melden. Du machst jetzt vermutlich erst einmal zwei oder drei Wochen eine Karenzphase oder?

      Ganz liebe Grüße
      Sophia

  • Antworten Andrea 31. Dezember 2016 at 10:21

    Hallo Sophia,

    ich habe das Fructaid diese Woche bei meinem Hausarzt angesprochen, insbesondere auf Wirksamkeit und Verträglichkeit, da nicht ich selbst an einer FI leider, dafür aber meine beiden Kinder (sieben und vier Jahre alt). Es ist echt schlimm wenn dir dein Kind sagt „Mama ich weiß gar nicht wie ein Apfel schmeckt“… das tut weh!
    Er meinte, da es sich bei dem Fructaid ja um ein Enzym handele, das dem Körper zusätzlich zugeführt wird um die Fructose verdauen zu können, können eigentlich keine Nebenwirkungen auftauchen. Auch nicht bei einer „Überdosierung“, die es so dann ja quasi gar nicht geben kann – was von dem Enzym nicht benötigt wird weil es zu viel ist wird einfach wieder ausgeschieden und gut. Lediglich mit der Menge, wie viel Fructaid man vor dem Verzehr eines fructosehaltigen Lebensmittels benötigt müsse man eben jonglieren und testen. Aber schädlich sei es in keinem Fall. Warum wie oben geschildert, bei der Einnahme von drei Kapseln Verstopfung und Oberbauchschmerzen aufgetaucht seien könne er sich daher nicht erklären, möglicherweise spielen da noch andere Faktoren mit, allerdings ist eine Ferndiagnose ja nie sinnvoll 😉

    Ich wollte das nur mal hier teilen, vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen bei der Entscheidung, Fructaid mal auszutesten… ich werde es bei meinen Kindern jedenfalls mal anwenden, und gebe dann auch gern nochmal Bescheid wie es geklappt hat!

    Ich wünsche dir einen guten Rutsch und vielen Dank für den schönen Blog!
    Andrea

    • Antworten Betterwithout 5. Januar 2017 at 15:55

      Hallo liebe Andrea,

      oh man das kann ich mir wirklich vorstellen. Vor allem für Kinder ist es sicherlich nicht leicht zu verstehen, warum gerade sie etwas nicht essen dürfen und andere schon. Das stelle ich mir tatsächlich nochmal eine Spur problematischer vor als bei Erwachsenen. Hast du über die Feiertage Fructaid dann schon ausprobieren können? Ich wünsche euch von Herzen, dass es bei deinen Kleinen hilft und ihr eure Dosis herausfindet.
      Auch vielen Dank nochmal für deine medizinische Erklärung wegen der Nebenwirkungen. Ich war genau aus dem Grund eben auch etwas erstaunt, dass Verstopfung und Oberbauchschmerzen aufgetreten sind. Aber solange am Ende jeder die für ihn persönlich ausreichende Menge an Fructaid herausfindet und etwas mehr Lebensqualität erhält, ist die Ursache vielleicht auch Nebensache. Und ich empfehle auch immer probiert Fructaid ganz ohne Scheu aus. Kaputt machen kann es eigentlich gar nichts. Das schlimmste wäre, dass es nicht im gewünschten Maße hilft.

      Ganz liebe Grüße an euch drei und schönen Feiertag morgen
      Sophia

  • Antworten Ida Casaburi 2. Januar 2017 at 13:31

    Liebe Sophia, ich würde gerne morgens wieder eine Tasse Tee mit einem Teelöffel Zucker trinken. Wieviele Kapseln sollte ich nehmen?
    Liebe Grüße
    Ida

    • Antworten Betterwithout 5. Januar 2017 at 16:00

      Hallo liebe Ida,
      das kann ich dir so pauschal leider nicht beantworten. Es hängt ganz davon ab wie empfindlich du auf herkömmlichen Haushaltszucker reagierst. Du scheinst aber eine eher geringe Toleranzgrenze zu haben, wenn du auf so kleine Zuckermengen schon reagierst. Ich denke aber mit 3 Kapseln bist du gut dabei. Du kannst dich ja mal mit einem kleinen Teelöffel herantasten. Wenn die drei Kapseln dann geholfen haben, kannst du entweder etwas mehr Zucker probieren oder auch mal nur 2 Kapseln davor einnehmen. Berichte mir dann bitte unbedingt von deinen Erfahrungen.
      Ich wünsche dir ganz viel Erfolg, dass sie dir helfen.
      Viele liebe Grüße
      Sophia

  • Antworten Andre 10. Januar 2017 at 11:19

    Liebe Sophia,
    erstmal ein Lob für den schönen, sehr übersichtlichen Blog, gefällt mir sehr gut! Ich selbst habe auch FI und werde jetzt demnächst Fructaid ausprobieren. Etwas kritisch sehe den den Punkt mit dem Inulin, was ja z.B. reichlich in Knoblauch oder Zwiebeln enthalten ist und bei Fructoseintoleranz ebenfalls nicht (so wie es soll) verstoffwechselt werden kann. Ich hatte hier in den Kommentaren gelesen, dass jemand total beschwerdefrei bei Knoblauch/Zwiebel-Konsum ist. Das ist für mich schwer nachvollziehbar, da das enthaltene Enzym nicht Inulin umwandeln dürfte (meines Wissens zumindest nicht). Hast du da irgendwelche Erfahrung mit den Lebensmitteln gemacht?
    Was ich an dem Produkt noch etwas unbefriedigend finde ist, dass ich (bisher) keine Informationen gefunden habe, wie hoch die Enzymmenge in der Kapsel ist bzw. wieviel Gramm Fructose eine Kapsel umsetzen kann. Klar weicht die benötigte Menge von Person zu Person etwas ab, aber so eine Angabe wäre schon besser als die Aussage: „nehmen Sie 1-4 Kapseln vor dem Essen“. Man könnte die Fructosemenge der Mahlzeit umrechnen und abschätzen wie viel man nehmen müsste. Für Lactase-Tabletten ist es ja Gang und Gebe, dort erhält man die Angabe FCC/Kapsel oder ähnliches.
    Mach weiter so mit deinem schönen Blog 🙂
    Viele Grüße
    (Dr.) Andre 🙂

    • Antworten Betterwithout 17. Januar 2017 at 13:14

      Lieber Andre,

      ganz ganz lieben Dank für dein Lob. Da geht mein Herz wieder ein bisschen mehr auf. :)) Um ehrlich zu sein habe ich mir darüber noch gar nicht so viele Gedanken gemacht, da ich momentan meist von Haus aus auf Zwiebeln und Knoblauch verzichte. Ich werde es mal mit einem Selbstversuch bei mir ausprobieren, ob ich einen Unterschied merke mit und ohne Fructaid davor. Ich werde dir dann berichten. Aber wie du sagt es ist meiner Meinung auch eher unwahrscheinlich, dass Fructaid auch bei diesem Gemüse hilft, aber wir werden sehen. 😉
      Du sprichst auch etwas an, das mich sehr gestört hat. Man könnte viel präzisere Angaben machen, wenn es der Hersteller schon tun würde. Leider konnte der mir auf Anfrage auch keine genaueren Infos geben. Ich komme bisher aber auch mit der ungenauen Angabe recht gut hin. 🙂
      Ich bin ganz arg gespannt wie du mit Fructaid zurechtkommst. Ich würde mich freuen, wenn du deine Erfahrungen hier nochmal mit uns teilst.

      Beste Grüße
      Sophia

  • Antworten Dolores Maier 15. Januar 2017 at 14:02

    Hallo Sophia, ich habe von fructaid in einer Anzeige gelesen und mich dann im Net schlau gemacht. Mir hilft es gut, nehme bei Süßspeisen und Kuchen 1 Tablette, bei Gemüsemahlzeiten 2 – 3 Tabletten. Ich nehme es immer kurz davor (ca. 2 Min.) Und es wirkt gut. Manchmal spüre ich auch ein leichtes Grummeln, manchmal bekomme ich auch einen Blähbauch. Aber eben keinen Durchfall und das ist für mich das Wichtigste. Es soll keine Nebenwirkungen haben, deswegen verstehe ich es nicht, dass teilw. ( ( auch auf anderen Seiten) darauf hingewiesen wird, man sollte es nicht zur Regel werden lassen. Das verunsichert mich ein bißchen …
    Danke für deine informative Seite. 🙂

    Viele Grüße
    Linda

    • Antworten Betterwithout 17. Januar 2017 at 13:08

      Hallöchen Linda 🙂
      Als aller erstes freut es mich zu hören, dass dir Fructaid so gut hilft. Du hast ja angesprochen, dass es doch irritiert, dass ich und viele andere empfehlen nicht zu viel davon zu nehmen. Bei mir rührt das daher, dass ich kein Freund von dem täglichen Tablettenschlucken bin. Ich finde, dass man öfter auf seinen Körper hören soll und mit der richtigen natürlichen Ernährung ihm etwas gutes tun sollte. Ich fände es befremdlich tatsächlich vor fast jeder Mahlzeit und dann auch noch Zwischenmahlzeit wie Kuchen, Apfel etc. mehrere Tabletten Fructaid einzuwerfen. Für besondere Anlässe ist es eine Spitzensache, aber ich finde es doch sehr unnatürlich dauernd Tabletten einzunehmen. Bei Krankheiten bei denen es nicht anders geht versteh ich das, aber bei Fructoseintoleranz kann man es auch die meiste Zeit gut ohne schaffen. Das ist mein Grund warum ich nicht empfehle Fructaid zur Gewohnheit werden zu lassen. Letztlich ist es aber natürlich deine persönliche Entscheidung wie oft und wann die Fructaid einnimmst. 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Sophia

  • Antworten Iris Tausgraf 17. Februar 2017 at 10:35

    Hallo ich habe die Kommentare mit großem Interesse gelesen und werde auf Grund meiner Beschwerden auf jeden Fall diese Wunderpillen mal ausprobieren. Der beschwerdefrei Genuß von Obst fehlt mir sehr!

    • Antworten Betterwithout 15. März 2017 at 21:17

      Liebe Iris, dein Kommentar ist nun ja schon ein bisschen her. Hattest du inzwischen schon Gelegenheit sie auszuprobieren? Wenn ja, wie haben sie bei dir gewirkt?
      Ganz liebe Grüße
      Sophia

  • Antworten Daniel 8. März 2017 at 07:11

    Hallo Sophia und danke für deinen Beitrag. Habe persönlich das Medikament schon vor deinem Beitrag entdeckt und auch schon ausgiebig getestet ( endlich wieder Lasange und Pizza ) wobei ich ein paar Anmerkungen habe. Sorbithaltige Speisen sind mit Fructaid weiterhin etwas Problematisch. Also auf Äpfel, Kirschen und Weintrauben zum Beispiel würde ich auch weiterhin verzichten, wobei ja immer die Menge das Gift macht. Trotzdem habe ich mit Fructaid gute Erfahrungen gemacht und mir endlich wieder etwas Lebensqualität zurückgeholt. Danke das du mit uns deine Erfahrungen geteilt hast.

    • Antworten Betterwithout 15. März 2017 at 21:21

      Hallo lieber Daniel 🙂
      sehr sehr gerne. Ja da hast du tatsächlich absolut recht. Das hatte ich noch nicht so auf dem Schirm, wie ich den Beitrag geschrieben hatte. Wobei es bei mir auch bei Apfel tatsächlich sehr gut hilft. Vielleicht auch, weil der Kopf immer eine entscheidende Rolle bei Intoleranzen spielt. Natürlich nicht ursächlich, aber bei Stress oder anderen Belastungen verschlimmern sich die Symptome leider meist. Andersherum wirkt das aber zum Glück auch 🙂 Und so war das dann vielleicht bei mir, Fructaid und Äpfeln 😉 Viel Erfolg noch weiterhin mit deiner Unverträglichkeit.
      Ganz liebe Grüße
      Sophia

  • Antworten Erika 23. März 2017 at 14:37

    Hallo Sophia,

    Danke für Deine Website, auch ich abe seit einem Jahr FI und nach der Karenzzeit eine Ernährungsberaterin gefunden, die mit Lactose,- Fructose und und vertraut ist. In Bezug Zwiebeln und Knoblauchhat sie mir ein paar Tipps gegeben, die hier gerne teilen möchte, allerdings hängt es acuch wieder von der Toleranz ab. Zwiebeln gehen tatsächlich die roten und beim Knoblauch den Innenstrunk entfernen, der enthält die Fructose. Wenn der Innenstrunkg weg ist kann ich Knoblauch essen. Oder die Zehe zerdrücken, mitkochen und vor dem Essen raus nehmen. Was Frucoaid betrifft habe ich das von einer Freundin empfohlen bekommen und es am Samstag ausprobieren, da bin ich zum Essen eingeladen. Auf jeden Fall habe ich jetzt Hoffnung auch mitschlemmen zu können 🙂 Liebe Grüße, Erika

    • Antworten Betterwithout 2. April 2017 at 15:51

      Liebe Erika,

      es ist so wichtig eine gute und kompetente Ernährungsberaterin zu finden. Ich freue mich sehr für dich, dass dir das gelungen ist. Und deine Tipps bezüglich der Zwiebeln und des Knoblauchs sind spitze. Das war mir zum Beispiel auch neu und kann den Speiseplan einiger vielleicht doch nochmal aufwerten.

      Wie war denn deine Einladung? Hattest du mit Fructaid dann keine Beschwerden? Ich wünsche es dir von Herzen.

      Ganz liebe Grüße
      Sophia

  • Antworten Kari 2. April 2017 at 07:53

    Hallo liebe Leidensgenossen,

    ich habe Laktose-, Fructose- und Sorbitintoleranz. Wenn ich Essen gehe, dann habe ich eigentlich immer meine Laktrasekapseln dabei. Könnte ich die fructaid mit denen kombinieren? Oder darf man nur eine von beiden einnehmen? Habt ihr da Erfahrungen?

    Herzliche Grüße

    • Antworten Betterwithout 2. April 2017 at 15:53

      Liebe Kari,

      ich hatte mit einigen Betroffenen gesprochen und die haben sehr gute Erfahrungen gemacht Lactase mit Fructaid zu kombinieren. Ihre Empfehlung war zuerst Fructaid und dann Lactase einzunehmen, aber beides natürlich vor dem Essen. Ich wünsche dir, dass es bei dir auch mit beiden Nahrungsergänzungsmitteln funktioniert. Vielleicht gibt es ja noch einige mehr, die Erfahrungen dazu haben. Traut euch und teilt sie uns mit. 🙂

      Beste Grüße
      Sophia

  • Antworten Katrin 4. April 2017 at 18:33

    Hallo, ich habe Fructaid in einer Zeitung als Anzeige gefunden. Ich habe Fructose und Glukose Intoleranz. Zur Zeit ist es wieder sehr schlimm, habe mir heute einer 60er Packung gekauft. Leider habe ich die Gebrauchsanweisung erst nach der 1. Einnahme gelesen und 3 Kapseln nach der Gemüsepfanne eingenommen. Bis jetzt keine Besserung. Aber das nächste Mal werde ich sie davor einnehmen und hoffe, dass auch bei besser wird. Übrigens finde ich den Blog sehr interessant. Liebe Grüße Katrin

    • Antworten Betterwithout 5. April 2017 at 11:14

      Liebe Katrin,
      oh nein, das ist ärgerlich. Ich hoffe, dass sich deine Beschwerden in Grenzen gehalten haben. Bei sorbithaltigen Lebensmitteln musst du leider trotzdem aufpassen. Am besten die Gemüsepfanne am Anfang ohne Zwiebeln, Knoblauch u.ä. zubereiten. Und auch mit Fructaid langsam an die Lebensmittel herantasten. Ich wünsche dir beim nächsten Versuch, dass die Symptome ausbleiben. Berichte uns dann gerne von deinen Erfahrungen.
      Ganz liebe Grüße
      Sophia

  • Antworten Selina 6. April 2017 at 07:23

    Hallo, ich habe das heute hier gelesen und wollte dazu mal ein Kommentar verfassen 🙂
    Ich leide seit 2006 schon an Fruktose und Sorbit Intoleranz – Leider! Ehrlich will ich auch sein, ich habe es immer ignoriert bis es von Druchfällen weg ging zum extremen Blähbauch und Verstopfungen. Durchfall ehrlich – hat mir nicht so viel ausgemacht. Aber mit dem Blähbauch sieht man immer wie im 9ten Monat Schwanger aus! Deswegen wollte ich was ändern. Die Karenzphase hat bei mir alles schlimmer gemacht! Ich vertrage noch weniger und weiß nicht weiter. Momentan teste ich die Fructaid Tabletten! Sie wirken fast immer Wunder. Im Restaurant ne Pizza bestellt (mit weniger Tomatensoße drauf) und alles bestens. 🙂 Ich bin glücklich das es die Tabletten gibt! Jetzt muss ich nur noch den richtigen Weg ohne die Tabletten finden. Zum Weggehen würde ich sie regelmäßig nehmen. Aber nicht für jede Mahlzeit. Danke für deinen Tollen Beitrag =)

    • Antworten Betterwithout 16. April 2017 at 12:53

      Liebe Selina,

      uff das ist eine verdammt lange Zeit, seit der du dich schon mit Fructose herumschlagen musst. Aber umso schöner ist es zu lesen, dass Fructaid dir definitiv mehr Lebensqualität zurück gibt. Das ist so viel wert, dass man auch gern das Geld für die nicht ganz billigen Tabletten zahlt. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg auf deinem weiteren Weg mit der Fructoseintoleranz und freue mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat.

      Beste Grüße und frohe Ostern
      Sophia

  • Antworten Bianca Deden 15. April 2017 at 13:07

    Hallo 🙂
    Vielen lieben Dank für all die tollen Infos

    Es tut gut zu lesen, dass man mit seinen Sorgen nicht allein ist 🙂

    Liebe Grüße Bianca

    • Antworten Betterwithout 16. April 2017 at 12:51

      Hallo liebe Bianca,

      oh ja das war für mich auch eine der wichtigsten Erkenntnisse, dass man nicht alleine mit diesen Problemen ist und es tatsächlich schwer ist, damit klar zu kommen und, dass es nicht an einem persönlich liegt. Aber mit der Zeit wird es besser, glaub mir.

      Ganz liebe Grüße zurück
      Sophia

  • Antworten Gaby 10. Mai 2017 at 07:37

    Hallo zusammen,
    ich habe eine nachgewiesene Fructoseintoleranz, die mit einem Atemtest festgestellt wurde. Ich habe Fructaid ausprobiert zuerst mit nur 1 Kapsel, danach erhöht, weil ich keine Wirkung gespürt haben. Mit 2 bis 3 Kapseln vor dem Essen habe ich zwar kein Durchfall mehr aber einen extremen Blähbauch, den ich vorher nicht in diesem Ausmaß erlebt habe. Kann das eine Nebenwirkung des Medikamentes sein, oder was habe ich falsch gemacht.
    Gaby

    • Antworten Betterwithout 25. Juni 2017 at 11:37

      Hallo liebe Gaby,

      erst einmal vielen Dank für deinen Kommentar hier. Eigentlich kann das keine Nebenwirkung von Fructaid sein. Der Hersteller gibt keine solchen Nebenwirkungen an. Ich kann dir da momentan leider auch keine 100%ige Antwort geben. Vielleicht hilft es tatsächlich einfach weiter zu experimentieren. Schließlich hängt die Art und Stärke der Beschwerden ja immer extrem von dem Fructose- und Sorbitgehalt der Speisen ab. Kann es denn sein, dass das was du nach den 2-3 Tabletten gegessen hattest stark sorbithaltig war? Leider kommt da Fructaid an seine Grenzen und wirkt nur bei Fructose. Am besten du probierst dich noch etwas mi verschiedenen Gerichten aus und wenn der Blähbauch immer kommt, hilft Fructaid bei dir vielleicht leider nicht. Das wäre super schade und ich würde die Hoffnung noch nicht aufgeben. Ganz viel Erfolg liebe Gaby!
      Grüße aus Hamburg
      Sophia

  • Antworten Sabbel 1. Juli 2017 at 12:55

    super Bericht dankeschön…ich habe ja schon Probleme mit Möhren…da ist mein Gemüsespektrum ziemlich eingeschränkt…und die Aufnahme sekundärer Pflanzenstoffe natürlich…da hilf Fructaid weiter…

    • Antworten Betterwithout 4. Juli 2017 at 21:19

      Vielen lieben Dank dir. Oh dann bist du ja leider sehr empfindlich, aber umso schöner, dass es so tolle Nahrungsergänzungsmittel wie Fructaid gibt. 🙂

  • Antworten Anonymous 17. Juli 2017 at 18:03

    Ich habe trotz den Kapseln zwei Tage heftige Schmerzen gehabt… Deshalb hab ich die Kapseln weggelassen und verzichte lieber auf Obst und alles was dazu gehört ist zwar schade aber besser als Schmerzen zu haben

    • Antworten Betterwithout 21. Juli 2017 at 11:03

      Hallo lieber Leser/ liebe Leserin,
      ich finde es sehr schade, dass Fructaid bei dir leider nicht die Wirkung hat wie bei so vielen anderen. Aber natürlich verstehe ich dann, dass du lieber auf Obst etc. verzichtest. Vielleicht hilft dir ja eine Darmsanierung, um wieder schmerzfrei zu sein. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg im Umgang mit deiner Fructoseintoleranz.
      Beste Grüße
      Sophia

    Kommentar